Jutta Himmighofen-Strack

Machen Sie sich Ihr eigenes Bild!

Ferien zu Hause 2011 Friedberg, Juli 2011

Kunde: Frankfurter Rundschau
Leistungen: Konzept, Organisation, Pressearbeit

Ferien zu Hause – die Sommerferien-Aktion der Frankfurter Rundschau besteht aus einem Mix aus spannenden Führungen in Unternehmen und Institutionen in der Metropolregion Rhein-Main und Gutscheinen für Freizeiteinrichtungen in Hessen und manchmal auch über die Landesgrenzen hinaus.


FRANKFURTER RUNDSCHAU. Wir vom „Ferien zu Hause“-Team wollen uns nichts anmaßen. Doch im Rückblick auf die vergangenen sechs Wochen mit unseren täglichen Verlosungsaktionen und Veranstaltungstipps für die Leser der FrankfurterRundschau kommen wir uns schon ein wenig visionär vor: Fast alle Aktionen, bei denen Sie exklusiv eine attraktive Seite der Rhein-Main-Region erleben oder kennenlernen konnten, fanden in geschlossenen oder wenigstens überdachten Räumen statt. In einem Juli, in dem das Wetter beinahe alle Freiluftveranstaltungen empfindlich störte, wenn nicht gar unmöglich machte, war das ziemlich viel wert. Die FR-Sommeraktion bot damit wie gewohnt vollen Ferien-Spaß, Regen hin, Kälte her. Nur die Kinder, die in der Karbener Rapp´s Kelterei voller Genuss durch den sagenumwobenen Naschgarten spazieren wollten, hatten leider Pech: Ihre Führung fiel nicht ins sprichwörtliche Wasser, sondern das Wasser fiel buchstäblich auf sie. Es gab für sie dann eine Führung durch die Abfüllhallen der Kelterei, eine auch nicht gerade alltägliche Erfahrung. Ein Blick auf den E-Mail-Eingang und die Anruflisten zeigt: Die Leser des Regionalteils der FR sind voller Interesse für ihre Region. Ob Hessischer Landtag oder Hessischer Rundfunk, die Flugsicherung oder der Flughafen, das Druck- und Verlagshaus der FR oder das Druckzentrum des DuMont-Verlags in Köln, die Sektkellerei Henkell oder die Burgfestspiele in Bad Vilbel, die Hochhäuser von Commerzbank und Morgan Stanley (Trianon) oder der Hessenpark, ob Opel-Werk oder Opel-Zoo, ob Satellitenzentrum oder Großbäckerei von Glockenbrot: Die angebotenen Führungen waren bis auf einen minimalen, wirklich winzig kleinen Rest ausgebucht, selbst wenn sie wie im Fall des Frischezentrums in Frankfurt-Kalbach an einem Montagmorgen um sechs begannen. Einen kleinen Ausschnitt bildeten wir ab in den Interviews der Reihe „Ich war dabei“, von denen die letzten beiden auf den heutigen Seiten stehen. Letztlich ist es hauptsächlich Ihnen und Ihrem Interesse zu verdanken, dass „Ferien zu Hause“schon seit vielen Jahren so erfolgreich laufen. Herauszuheben sind sicher das Fahrtraining im Opel Test Center, für das allein 283 E-Mails eingingen, und die Führung im Commerzbank-Turm, an dem 237 Leser Interesse zeigten. Sage undschreibe 580 Leser bewarben sich um die Freikarten für den Opel-Zoo, 467 für dieFreikarten für den Freizeitpark Lochmühle, 435 für den Europa-Park, 341 für denHessenpark und 312 für die Familienkarten für den Frankfurter Palmengarten. Wir hoffen, dass die Gewinner einen schönen, kurzweiligen und trockenen Tag hatten.Dass es überhaupt Gewinner gab, ist in erster Linie unserer Glücksfee Tanja Deffert zu verdanken, die fleißig und fröhlich alle E-Mails entgegennahm und in dieLostrommel warf. Vielen Dank auch den jungen Kolleginnen Julia Weinheimer und Jessica Vogel, die viele der Ferien-Aktionen vor Ort begleiteten. Großer Dank gebührt auch Jutta Himmighofen-Strack, die das „Ferien zu Hause“-Programm gewohnt attraktiv zusammenstellte. Sie sorgte damit übrigens nicht nur für regenfeste Unterhaltung in den Ferien, sondern auch für einen handfesten Geldvorteil: Wer alle unserer Coupons eingelöst hat, hat im besten Fall annähernd 700 Euro eingespart. Da lohnt es sich gleich doppelt, die Ferien zu Hause zuverbringen.

Keine Kommentare vorhanden